Tag der Helden und Höllenjungs

Zwei  harte Hunde waren am Wochenende als Einzelkämpfer auf anspruchsvollen Rennen unterwegs. Jürgen Schlagenhauf startete im Pfälzerwald bei der Legendären Höllentrail Trophy. Hier gilt es zunächst bei einem 10 km Lauf durch rauhes Gelände 500 Höhenmeter zu bewältigen. Doch nicht genug, jetzt rauf aufs Mountainbike und noch wilde Trails und steile Rampen mit 25 km und 800 Höhenmeter.  Nur für Höllenkerle...

Der zweite Einzelkämpfer im SVB Trikot hat sich bei den Hero Dolomites 2019  ein Denkmal gesetzt. Auf eine Distanz von 86 Km galt es 4500 Höhenmeter im Hochalpinen Gelände zu bewältigen. Das Rennen wird nicht umsonst als einer der härtesten Bike Marathons der Welt gewertet. Thomas Jäggle, war erstmals im international besetzten Starterfeld gesetzt und musste entsprechend im zweitletzten Startblock starten. Ein schwieriges Unterfangen wenn es gilt das Feld von hinten aufzurollen. Umso größer ist die Leistung zu Bewerten. PLatz 60 bei den Herren und Platz 29 in seiner Altersklasse. ...So sehen Helden aus!!!

Engelcup 2018

Der Saisonhöhepunkt und zugleich Abschluss der Rennsaison hat dieses Jahr unter idealen, fast sommerlichen Temperaturen in Daugendorf stattgefunden. Bereits beim Startschuss um 11 Uhr war vom sonst üblichen Engelcup Nebel nichts zu sehen, die Starter konnten sich im Startblock mental auf das Rennen vorbereiten und die letzten taktischen Absprachen mit den Teamkollegen treffen. Bereits nach wenigen Höhenmetern war klar, dass es ein schnelles aber hartes Rennen  geben wird, wenngleich die erwarteten Bestzeiten nicht getoppt werden konnte. Die Piste war trocken und hart, an manchen Stellen wirbelte es Staubwolken auf wie im Sommer. Bedingt durch die lange Trockenheit waren aber vor allem die Schotterabfahrten gefährlich und konnten nicht im Höchsttempo gefahren werden.  Der sonst übliche Grip unter den Reifen, der eine gewisse Mindestfeuchte verlangt, war leider nicht vorhanden.

Die Binzwanger Biker waren mit 11 Sportlern am Start und fanden bereits nach kurzer Zeit ihren Platz im rund 500 Mann starken Starterfeld.  Vollgas war die Devise des Tages und so glänzte der erstmals für den SV Binzwangen startende Thomas Jäggle mit einer Zeit von 1:43:34 als schnellster Biker im Team und einer Platzierung unter den Top 50. Guido Seehofer (1:48:28), Christian Fligge (1:50:30) und Pirmin Wagner (1:52:02) bildeten das dicht darauffolgende Trio.  Platz fünf in der Teamordnung und zugleich Zweitplatzierte in ihrer Altersklasse war Areane Blersch mit 1:58:01. Markus Hansen und Stefan Störkle, die sich während des gesamten Rennens harte Zweikämpfe lieferten fuhren letztendlich zeitgleich mit 2:01:13 ins Ziel und verpassten nur knapp das selbstgesteckte Ziel unter 2 Stunden zu fahren. Werner Roll fuhr mit 2:03:28 persönliche Bestzeit ebenso wie Michael Jäggle mit 2:05:12. Ansgar Kappeler hatte seine Bestzeit vom Vorjahr mit 2:07:50 leider verfehlt. Als absoluter Engelcup Novize und erstmaliger Starter der Vereinsjugend fuhr Jannik Jäggle mit einer super Zeit von 2:22:20 ins Ziel. Der mitfahrende Papa sowie der Onkel und die ebenfalls mitfahrenden Trainer konnten den 14-Jährigen stolz im Ziel empfangen. In der Teamwertung schlossen die SV Biker mit Platz 12 ab und verpassten nur knapp eine Top Ten Platzierung. Ein schönes Gemeinschaftserlebnis, bei dem trotz des sportlichen Ehrgeizes das gemeinsame Erleben und Mitfiebern im Vordergrund stand. Dies wurde auch durch die unglaubliche Unterstützung vieler Fans an der Piste deutlich. Vor allem am Wadenbeißer wurde jeder Einzelne durch einen Orkan an Jubelrufen nach oben gepeitscht. 

Binzwanger Mountainbike-Jugend glänzt beim legendären Sauheldcup in Mehrstetten

Bei der Jubiläumsauflage des legendären Sauheldcups in Mehrstetten war der SV Binzwangen am vergangenen Freitag mit 22 Bikern am Start. Der Sauheldcup ist als 2-Stunden-Rennen deklariert, bei dem man in Zweier-Teams im Wechsel fährt. Pro Runde sind 3,2 km und ca. 80 Höhenmeter im ständigen Auf und Ab zu bewältigen. Dabei kommt vor allem dem Bereich der Wechselzone eine besondere Bedeutung zu. Hier muss der Teamkollege per Körperkontakt in die nächste Runde geschickt werden. Entsprechend war in diesem Bereich hektisches, lautes und nervöses Treiben. Neben einigen Erwachsenenteams war der SV B mit zwei Kinderteams beim Mini-Sauheldcup sowie mehreren Jugendteams am Start. Erstmals in der Geschichte des Vereins waren Generationen-Teams bestehend aus Vater und Sohn am Start. Schnellstes Team waren die rennerfahrenen Guido Seehofer und Christian Fligge, die in einem starken Starterfeld einen respektablen 14. Platz herausfuhren. Trotz der trockenen Pistenverhältnisse war die Strecke aufgrund des hohen Tempos anspruchsvoll und nur mit vollster Konzentration zu fahren. Für die meisten der jugendlichen Starter war dies eine gute Gelegenheit erste Rennerfahrungen in einem mitreißenden Team zu sammeln. Das Trainerteam der Nachwuchsarbeit war mit den Leistungen und den strahlenden Augen rundum zufrieden.

 

Frauenpower in Illmensee

Die siebte Auflage der MTB-Challenge über Feld-, Wald- und Wiesenwege am Fuße des Höchsten, gewinnt immer mehr an Beliebtheit und hat einen neuen Rekord an Teilnehmern verzeichnet. Mehr als 270 Radlerinnen und Radler sind in verschiedenen Klassen an den Start gegangen, um die Distanzen in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen. Dabei gilt es die 15 km der Kurzdistanz mit 300 Höhenmeter oder die 45 km im Hauptrennen mit 900 Höhenmeter zu bewältigen. Mit 20 Startern war der SV Binzwangen traditionell stark vertreten und stellte zugleich das größte Team im Starterfeld. Vor allem die 10 Kinder und Jugendlichen aus dem Nachwuchs sind dabei besonders positiv aufgefallen. Die Streckenverhältnisse waren optimal, ebenso das Wetter und so stand einem rasanten Rennen nichts im Wege. Im steten Auf und Ab galt es in der Langdistanz die drei Runden zu bewältigen, immer auf der Suche nach der Ideallinie und einem guten Hinterrad. Aufgrund der trockenen Piste konnten die Trailabfahrten mit hoher Geschwindigkeit bewältigt werden und erforderten in Folge höchste Konzentration. Wie auch in den letzten Jahren haben die Frauen des SV Binzwangen im Starterfeld geglänzt und waren gleich dreimal auf dem Siegerpodest. Areane Blersch war in der Langdistanz Siegerin in ihrer Altersklasse und in der Gesamtwertung zweit schnellste Frau und musste sich lediglich Christiane Warthmann geschlagen geben. In der Kurzdistanz gab es 2 Überraschungen von Newcomerinnen. Doris Matheusser, erstmals bei einem Rennen am Start wurde Zweite in der Gesamtwertung und erste in Ihrer Altersklasse. Bei den Junioren überraschte Saskia Dück mit Rang drei. 

Engelcup 2017

Der Saison Höhepunkt und zugleich Abschluss der Rennsaison hat am vergangenen Sonntag unter idealen fast sommerlichen Temperaturen in Daugendorf stattgefunden. Auch wenn beim Startschuss um 11 Uhr noch dichter Nebel und kühle 10 Grad vorherrschten, so war bereits nach wenigen Höhenmetern klar, dass es ein schnelles aber hartes Rennen bei fast sommerlichen Temperaturen geben wird. Die weitgehend trockene Piste lud zu einem schnellen Rennen und Spitzenzeiten ein. Die Binzwanger Biker waren krankheitsbedingt reduziert mit 14 Sportlern am Start. Vollgas war die Devise an dem Tag und so glänzte Guido Seehofer mit einer persönlichen Bestzeit von 1:46:59 Std, dicht gefolgt von Pirmin Wagner (1:48:50 h). Platz drei in der Teamordnung und zugleich Zweitplatzierte in ihrer Altersklasse war Areane Blesch mit 1:56:18 h. Jürgen Schlagenhauf blieb ebenfalls unter der magischen 2 Stunden Marke. Das nächste Dreier Team knapp, über 2 Stunden bildeten Werner Schneider (2:00:08), Ansgar Kappeler (2:02:00) und Stefan Störkle (2:02:47). Michael Jäggle (2:04:42) und Markus Hansen trennte lediglich eine Minute. Das nächste Duell entschied Martin Selg mit 2:11.10 vor Sebastian Schmalz mit 2:14:22 für sich. Andreas Münst, ein Engel Cup- Novize fuhr, begleitet von Christian Fligge, der auf Grund eines technischen Defektes nicht seine gewohnte Leistung abrufen konnte, mit einer beachtlichen Zeit von 2:27:25 Std. ins Ziel. Rainer Mattheuser schloss den Kreis zufrieden mit seiner Leistung in 2:33:25 Std. In der Teamwertung schlossen die SV Biker mit Platz 11 ab und verpassten nur knapp eine Top Ten Platzierung. Ein schönes Gemeinschaftserlebnis, bei dem trotz des sportlichen Ehrgeizes das gemeinsame Erleben und Mitfiebern im Vordergrund stand. Dies wurde auch durch die unglaubliche Unterstützung vieler Fans an der Piste deutlich. Vor allem am Wadenbeißer wurde jeder einzelne durch einen Orkan an Jubelrufen nach oben gepeitscht.  

Illmensee, immer wieder ein besonderes Erlebnis

 

Bei der 6. Mountainbike Challenge in Illmensee waren die Binzwanger Mountainbiker wie bereits in den Vorjahren wieder erfolgreich.   Trotz widrigster Wettervorhersage und der Befürchtung der Starter sich durch ein Schlammfeld kämpfen zu müssen, fanden die Biker nahezu optimale Bedingungen vor. Petrus hatte es sich nochmals anders überlegt und den mehr als 250 Startern einen schönen Tag geschenkt. Mit insgesamt 22 Bikern waren die Binzwanger dieses Jahr das größte Team im Starterfeld. Premiere hatten die Kids des SV Binzwangen. 8 Kinder und Jugendliche starteten in der Kurzdistanz und zeigten so manchem Erwachsenen im Starterfeld, was Attacke auf dem Mountainbike bedeutet.  Janik Jäggle stürmte mit Platz drei in der Altersklasse der Kids auf das Podest.  Eine der stärksten Fahrerinnen der Region Areane Blersch konnte auch dieses Jahr den Sieg in ihrer Altersklasse behaupten. 2:01:48:09 h bedeutete zugleich Platz Drei in der Gesamtwertung der Frauen.

<< Neues Bild mit Text >>

Crazy Kids beim MiniSauheldCup in Mehrstetten am Start

Der SV Binzwangen hat es bereits zum vierten Mal geschafft für seine vorbildliche Jugendarbeit beim landesweit ausgeschriebenen Sportjugendförderpreis unter die ersten 10 seines Bezirkes zu kommen. Dafür wurden wir mit einem Preis von 400 Euro und einem Tag im Europapark in Rust belohnt. Von über 450 Bewerber wählten die Juroren jeweils die 10 Besten der Region aus. In der Region Donau-Oberschwaben, bestehend aus den Landkreisen Ulm, Biberach, Alb-Donaukreis und Ravensburg hat es der SV Binzwangen unter die besten 10 geschafft. Sieger der Region war der TSV Riedlingen mit seiner Abteilung Schwimmen.  Pfiffig, außergewöhnlich und bemerkenswert, das sind die Kriterien für die Projekte und so war es naheliegend, dass der SVB den Bau des Donau Bike Campus gemeinsam mit der Mountainbike Jugend als Projekt eingab. Bei der offiziellen Preisverleihung im Europapark in Rust durften die Kids dann den Preis unter anderem von Sportgrößen, wie Guido Buchwald, in Empfang nehmen. Den Gewinn werden wir selbstverständlich für die Erweiterung unseres Trainingsparcours, der ohnehin schon viele Fans hat, nutzen und das Angebot an Schanzen und Wippen erweitern.

Am vergangenen Freitag wagten sich acht mutige Nachwuchs-Mountainbiker des SV Binzwangen beim MiniSauheldCup in Mehrstetten an den Start.

Das Nachwuchsrennen welches im Rahmen der neunten Auflage des Sauheld-Cup in Mehrstetten stattfand, stellte die erste Gelegenheit für die Crazy Kids dar, ihr Können bei einem Wettkampf zu erproben. Ein Zweier-Team-Wettbewerb für Kinder bis zwölf Jahre, 30 Minuten lang, auf einem 700 Meter langen Rundkurs, der seine Tücken hatte.

Um 16.30 Uhr fiel der Startschuss und 41 Teams machten sich auf die Rundstrecke. Gefahren wurde abwechselnd, in der Wechselzone wurde abgeklatscht. Bei 41 hochmotivierten Teams, mitfiebernden und unterstützenden Trainern und Eltern am Rand der Wechselzone ging es entsprechend wuselig, eifrig und laut zu. Inmitten von rennerfahrenen Mannschaften behaupteten sich die Crazy Kids des SV Binzwangen tapfer. Nach zwei, drei Runden hatten sie den Dreh beim Wechseln raus und von da an hieß es nur noch Vollgas. Die Crazy Kids gibt es in Binzwangen noch nicht einmal ein Jahr lang und was die Kinder innerhalb dieser Zeit an Fahrtechnik gelernt haben und bei diesem Rennen umsetzen konnten war mehr als beeindruckend. Nicht nur Trainerin Areane Blersch, auch alle mitgereisten Eltern, Großeltern und Geschwister staunten nicht schlecht über die Leistung ihrer „Crazys“, deren schnellstes Team mit Janne Blersch und Leon Gaugel unerwartet einen Top-Ten-Platz einfuhr. Die weiteren Teams mit Max Isenburg + Nico Störkle, Niklas + Lucas Jäggle, Leonie + Luca Eninger fuhren allesamt stark auf den Plätzen 15, 23 und 27 ins Ziel.

Nicht nur ein Erfolg für die Kinder und das junge Team. Vielmehr ein aufregender Meilenstein und strahlende, zufriedene Kinderaugen ob der neuen Erfahrung und der eigenen Leistung.

Hitzeschlacht beim Albstadt Marathon

Der legendäre Albstadt Bike Marathon gehört für viele Mountainbiker zum absoluten Highlight. Ob Top-Athleten oder sportbegeisterte Hobbyradler, alle sind sich in einem einig. "So eine Stimmung wie hier in Albstadt findest du nirgends sonst", Angespornt werden die Pedaleure von einer frenetischen Schar von Zuschauern – mehr als 10.000 waren es auch dieses Jahr wieder. Volksfest-Stimmung garantiert!

Genau diesem Ruf sind auch einige Mountainbike Teams der Region Riedlingen gefolgt. Die Strecke verläuft quasi einmal rund um Albstadt und grenzt an alle neun Teilgemeinden. 83 Kilometer müssen die Teilnehmer unter ihre Stollenreifen nehmen und dabei über 2000 Höhenmeter bewältigen. Steilste Rampen bergauf und spektakuläre Abfahrten zeichnen die Strecke. Wer allerdings das begehrte Finisher- Shirt im Ziel erhalten will, muss die Strecke in einer Zeit unter sechs Stunden bewältigen.  Die Zeiten der Binzwanger Biker: Guido Seehofer 3 Std 42 Minuten, Christian Fligge 3:52 Ansgar Kappeler 4:52 Markus Hansen 5 :14 Carmen Pfeil 5:32. Nicht zuletzt wegen der Hitze und der anspruchsvollen Strecke durfte sich danach jeder als Held fühlen.

Platz Vier in der Teamwertung für Binzwanger Mountainbiker

Sechs Binzwanger Mountainbiker haben sich am vergangenen Samstag einer besonderen Herausforderung gestellt. Beim ersten Cross Country Rennen in Bad Waldsee gingen sie neben 134 weiteren Startern auf die Piste. In der Region Oberschwaben sind eher Mountainbikemarathonrennen üblich und solche stehen bei den Binzwanger Mountainbiker auch mehr auf dem Plan. Umso größer war die Freude, dass sich der „DAV Bad Waldsee“ dem Projekt „Cross Country Rennen“angenommen hat. Cross Country zeichnet sich durch die Tatsache aus, dass mehrfach dieselbe Runde gefahren wird und die Rundendistanz zwischen 4 und 6 km liegt. In Bad Waldsee haben sich die Streckenplaner auf ca. 5 km festgelegt, welche dreimal gefahren werden mussten. Kurz aber knackig ist somit die Devise und es geht im steten auf und ab von der ersten bis zur letzten Minute im Vollgas voran. Die Strecke die in Teilen durch den in Bad Waldsee angelegten „Saubad Trail“ geht hatte es in sich. Wilde Trailabfahrten mit Steinfelder, Wurzelpassagen und selbst in den vermeintlich einfachen ebenen Teilstücken haben die Streckenbauer geniale Schikanen eingebaut. Hier galt es Kieshügel oder Baumstämme zu überwinden und das alles im hohen Tempo. Cross Country eben. Die technisch anspruchsvolle Strecke hat auch andere Starter, wie sonst in den regionalen Rennen üblich angezogen. Der erste Biker des SV Binzwangen war Eric Hansen, der bei den Jugendlichen an den Start ging und bei seinem ersten Rennen mit einem starken 11. Platz abschloss.

Im Hauptfeld starteten  fünf  weitere Binzwanger Mountainbiker. Schnellster im Team war Guido Seehofer auf Rang 44 und  45,44 min, gefolgt von Areane Blersch und Markus Hansen die zeitgleich in das Ziel schossen und sich die Plätze 64 und 65 mit einer Zeit von 48,44 teilten. Areane Blersch war eine der wenigen Frauen, die sich diese Strecke zutraute und gewann zudem noch Platz 1 in ihrer Altersklasse. Mit Platz 72 fuhr Jürgen Schlagenhauf ins Ziel, bevor Ansgar Kappeler den Kreis der Binzwanger Starter mit Platz 82 schloss. Ein absoluter Erfolg für das Team war die Teamwertung, hier schlossen die Binzwanger mit einem unerwartet guten vierten Platz ab. Spannend von der ersten bis zur letzten Minute, absolut herausfordernd und Lust auf mehr, so war das Fazit aller Biker.

Leistungsdiagnostik bei den Bikern

11 Biker haben sich kürzlich einem Laktattest mit Leistungsdiagnostik unterzogen. Micha und Joe von Michas Fitness & Rehapark haben den Test mit uns gemacht und sich einen ganzen Tag Zeit genommen. Bevor es los ging wurde jeder erst durchgecheckt. Blutdruck, Blutzucker, Körperfett, Puls, Sauerstoffsättigung.... Danach verkabeln, und rauf auf den Ergometer. Beginnend bei 100 Watt wurde alle vier Minuten die Wattzahl um 50 Watt gesteigert und ergänzend ein Tropfen Blut vom Finger genommen um die Laktatwerte zu überprüfen. So mancher war überrascht wie lange er die hohen Widerstände kurbeln konnte. Die Daten wurden von den beiden Fachleuten ausgewertet und bei einem Folgetermin erklärt. Jetzt liegt es an jedem einzelnen was er mit seinen neuen Erkenntnissen macht.

Silvesterlauf Sigmaringen

Gesundheits-  und Verletzungsbedingt waren die Läufer des SVB mit einer kleinen aber feinen Startergruppe beim Silvesterlauf in Sigmaringen am Start. Die mehr als 1100 Starter auf die beiden Distanzen 5km und 10 km durften bei Temperaturen um die Null Grad und einem strammen Wind trotzdem ideale Streckenverhältnisse erfahren. Guido Seehofer absolvierte die 10 km in einer Superzeit in 0:45:38,5 Std und belegte Platz 22 in seiner AK. Sein Lauf Debüt für den SVB gab Markus Hansen mit einer Top Ten Platzierung in seiner AK auf 5 km in 0:22:40 ab. Ari Blersch überraschte mit einem Platz auf dem Podest was man bei ihr ansonsten eher auf dem Bike kennt. Platz 3 in ihrer AK in einer Zeit von 0:24:53 dicht gefolgt von Ansgar Kappeler in 0:24:53,6 und platz 19 in seiner AK.

Engel Cup 2016

 

Das Team von Bike&Run war auch dieses Jahr wieder mit einer 14 Mann starken Truppe beim Engel Cup in Daugendorf am Start. Der Startschuss fiel  bei kühlen 5 Grad und Nebel  was die Biker nicht erschrak. Schon bald begleiteten die ersten Sonnenstrahlen und die an allen Ecken auftauchenden Fans des SVB die Biker. Vor allem am berühmten Wadenbeißer wurde jeder Einzelne durch das Bad in der Menge nach oben gepeitscht.  Jeder im Team  konnte mit seiner Leistung mehr als zufrieden sein. Einmal mehr sorgte Areane Blersch durch einen Platz auf dem Podest für Glanz und Glorie für den Verein. All den vielen begeisterten Fans gilt ein besonderes Dankeschön.

Mehr Bilder gibt es demnächst.

 

Die Freitagsgruppe  hat sich bei schönem Wetter eine besonders schöne Ausfahrt gegönnt. Übers Mosteltal bei Hitzhofen  gings durchs Bittelschießertäle zur Ruine Hornstein und  zurück über den Sachsentrail, den Äbtissinnen Weg und das Himmelreich. Mit ca. 40 km sind die Capuccino Biker für das große Jubiläums Event gewappnet.

Crazy Bike Kids....erstes Mountainbike Junior Camp der Region

Endlich ist es soweit und wir können mit unserem erstenn Angebot für Kids starten.

Um was es uns geht:

Wir wollen Kids mit unserer Leidenschaft für den Mountainbike Sport infizieren und  begeistern. Dabei lernen sie die Technik der Räder kennen, bekommen fahrtechnische Basics  (z.B. schnell und richtig bremsen)  spielerisch vermittelt, lernen kleinere Hindernisse zu überfahren (Äste, Paletten…)  

Danach geht es ab ins Gelände, crazy Trails für Crazy Kids….wir finden sie alle und  lernen dabei uns zu orientieren.

 

Mehr Infos zum Download gibt es hier

 

 

10 Jahre Bike & Run

„Die spinnen die Radler…“ so oder so ähnlich hat vielleicht der ein oder andere Bewohner rund um dem Bussen am vergangenen Samstag gedacht. Hintergrund dafür war eine große Anzahl an Fahrradfahrern, die immer wieder den Bussen auf und ab gestrampelt sind. Die Abteilung Bike&Run des SV Binzwangen feierte am Wochenende ihr 10 jähriges Jubiläum und hat sich als gemeinsame Aktion etwas ganz Besonderes ausgedacht. Alle im Verein sollten teilhaben können, egal ob Einradfahrer, Mountainbiker oder Rennradler. Also war das Motto: „Wir holen uns die höchsten Berge Europas in die Heimat“. Das Reglement war einfach, jeder stellt seinen Höhenmesser auf Null und fährt so oft den Bussen rauf und runter wie es ihm beliebt. Start war morgens um 6.00 Uhr und die letzte gewertete Talfahrt war um 18.00 Uhr. Das hochgesteckte Ziel den Mont Blanc als höchsten Berg Europas mit seinen rund 4809 Meter zu befahren, hatte letztendlich niemand geschafft. Die Zugspitze 2962Meter,  höchster Berg Deutschlands, wurde gleich mehrfach bezwungen, ebenso wie die Höhe des Feldberges (1493 Meter) und als höchster Berg Württembergs der Schwarzen Grat (1118 Meter). Spitzenreiter beim Höhenmeter sammeln, waren Hans-Jürgen Mayer und Areane Blersch mit jeweils mehr als 3800 Höhenmetern. Die Routenwahl war jedem Starter freigestellt und so wurde der Bussen von den rund 50 Mountainbikern und Rennradlern von allen Seiten her erklommen. Eine besondere Leistung haben die rund 15 jungen Mädels der Einradgruppe „Rad up“ erbracht in dem sie von Möhringen aus startend über Buchhay auf den Bussen hoch und wieder runter gerollt sind.

In Offingen war für alle Teilnehmer das Basislager eingerichtet, bei dem man sich  mit Essen und Trinken stärken und den aktuellen Stand der anderen Teilnehmer erfragen konnte. „Fährst du noch mal?“, war dann hier die meist gestellte Frage und diente zugleich als Motivation, selber noch einmal den Kampf mit dem Berg und der Hitze aufzunehmen. Insgesamt wurden mehr als 65.000 Höhenmeter gesammelt und viele haben ihr persönlich gestecktes Ziel weit übertroffen. Ein gelungener Event, bei dem jeder sein Ziel selber definieren konnte und doch die Gruppe als gesamtes aktiv war, fand sein erfolgreiches Ende dann beim Grande Finale in Binzwangen. Mehr Bilder gibt es hier

 

5. Mountainbike Challange Illmensee

Bei der 5. Mountainbike Challenge in Illmensee waren die Binzwanger Mountainbiker wie bereits in den Vorjahren erfolgreich.   Den ausführlichen Bericht gibt es hier.

Bei der 5. Mountainbike Challenge in Illmensee waren die Binzwanger Mountainbiker wie bereits in den Vorjahren erfolgreich.   Trotz widrigster Wettervorhersage und der Befürchtung der Starter sich durch ein Schlammfeld kämpfen zu müssen, fanden die Biker  optimale Bedingungen vor. Petrus hatte es sich nochmals anders überlegt und  den rund  200  Startern einen schönen Tag geschenkt.   Mit insgesamt neun Bikern waren die Binzwanger dieses Jahr krankheitsbedingt etwas dezimiert, so konnten von den 13 Gemeldeten,  vier die Strapazen des Startes nicht auf sich nehmen.   Eine der stärksten Fahrerinnen der Region Areane Blersch,  konnte sich diese Jahr den Sieg in ihrer Altersklasse  zurückerobern und knackte mit einer Zeit von 1:57:29 erstmals die Zwei-Stunden-Marke.  Somit war sie in der Gesamtwertung aller Frauen auf einem starken zweiten Platz.

Bei der Kurzdistanz galt es für die Biker eine Runde über 15 Kilometer und 300 Höhenmeter durch das hügelige Umland von  Illmensee zu bewältigen.  War die Kurzdistanz lange Zeit eher belächelt, erfreut sie sich immer mehr an Beliebtheit und in Illmensee waren mit mehr als 100 Startern sogar mehr am Start wie im Hauptfeld. In der Kurzdistanz gibt es kein großes Taktieren, Vollgas von der ersten bis zur letzten Sekunde.  Von den SV Biker wagten sich vier an diese Aufgabe.  Ansgar Kappeler, ansonsten in der Marathondistanz zu Hause, startete aufgrund einer kürzlichen  Erkrankung in der Abteilung „Vollgas“ und zeigte sich mit einem 6. Platz in der Altersklasse und Gesamtrang  38 bei einer Zeit von 41 min und 46 sec,  zufrieden.  Peter Eninger (47:26) der „Oldie but Goldie“ belegte Rang fünf in seiner Altersklasse. Rennnovize in der Juniorenklasse Leander Vieten (53:26) sammelte bei einem starken Rennen erste Erfahrungen und konnte gegenüber seinem Vater Christoph Vieten (59:36) sechs Minuten gutfahren.

Im Hauptfeld, auch Marathondistanz genannt, starteten dann die weiteren fünf Biker des SVB. Hier galt es dieselbe Runde dreimal zufahren, also 45 km und 900 Höhenmeter.  Punkt 13 Uhr fiel der Startschuss  für das Hauptrennen und die Radler  überquerten, begleitet vom großen Applaus der Zuschauer, die Startlinie. Mit 89 Finishern kein großes, aber letztendlich sehr stark besetztes Feld, macht dies doch auch die Spitzenzeit des Siegers Wolfgang Mayer mit 1:32:46 deutlich.  Stärkster Binzwanger war erneut Guido Seehofer mit einer Zeit von 1:50:46 konnte er sich mit der Gesamtplatzierung 28 im starken vorderen Drittel festsetzen. Als nächstes im Team fuhr dann Ari Blersch ein, bevor den  teaminternen Zweikampf um die nächsten Ränge völlig überraschend Jürgen Schlagenhauf ( 2:01:46) knapp vor Bernhard Reiter (2:05:45) gewann. Beide hatten somit ihre Vorjahreszeiten deutlich verbessert.  Rainer Matheusser (2:31:18), der erstmals in Illmensee antrat, war vom Pech verfolgt und hatte nach mehreren technischen Defekten die innere Stärke das Rennen zu Ende zu fahren. Mehr als zufrieden mit ihren Leistungen und der Stimmung im Team freuen sich die BInzwanger Biker nun auf den regionalen Saisonhöhepunkt, den Engel Cup in Daugendorf, die Mutter aller Schlachten.

Vive la France

....manche Träume muss man sich hart erkämpfen.....die beiden Binzwanger Rennradspezialisten Werner Schneider und Christian Fligge haben sich ihren Radlertraum erfüllt und sind gemeinsam mit einer Gruppe anderer Rennradler die Alpenpässe der Tour de France abgefahren. Große Namen standen auf der Liste und ein Pass nach dem anderen wurde bezwungen, Alp Huez, Col de la Madeleine... Tagesleistungen von mehr als 3000 hm und immer zwischen 100 und 200 km haben von den Beiden alles abverlangt. Belohnt wurden sie mit einer Traumankunft im sonnigen Nizza.

Die Gesamtleistung lässt einem fast den Atem stocken. Werner Schneider: 820 km und 20500 Höhenmeter und als wäre das nicht genug, setzte Christian noch eins drauf und fuhr 940 km und 23000hm.

Jungs, absoluten Respekt!

 

Drei glücklich zufriedene Guides des SV Binzwangen haben nach der Prüfung ihren Erfolg bei einer ersten gemeinsamen Ausfahrt genossen. Auf einer herrlichen und anspruchsvollen Strecke entlang am Albtrauf bei Albstadt konnten die drei SV Biker ihr Erlerntes umsetzten.

Nach einem Jahr Ausbildung dürfen sich Areane Blersch, Jürgen Schlagenhauf und Ansgar Kappeler staatlich anerkannter Trainer C Breitensport- Radsport mit dem Zusatz  MTB Guide, nennen.  Der in Binzwangen fahrende Jürgen Schlagenhauf hat seine Lizenz im Auftrag des SC Sigmaringendorf erworben. Nach  zwei theoretischen und einer praktischen Prüfung waren die drei stolz auf das Errreichte und freuen sich Ihr Erlerntes an die anderen Biker weiterzugeben.

Der SV Binzwangen hat damit die Anzahl seiner qualifizierten Trainer/Übungsleiter nochmals erhöhen können.

Was vor 10 Jahren mit drei Mann und einer kleinen Einradgruppe begann, ist mittlerweile zu einer stattlichen Anzahl von 50 Bikern und zwei Einradgruppen herangewachsen. Die Einradgruppen haben regelmäßige Auftritte, bei denen sie ihr Publikum begeistern und sind eine feste Größe in der Region geworden.

Die Biker und Läufer sind mittlerweile an 5 Tagen in der Woche in unterschiedlichen Gruppen und Levels unterwegs. Wir haben gemeinsam Berge erklommen, sind an einem Tag an den Lago Maggiore geradelt, haben unsere Fahrtechnik verbessert einen Schrauberlehrgang angeboten, einen Laktattest durchgeführt, sind Rennen gefahren, sind Marathon gelaufen, haben im Winter im Bunker trainiert, haben gefeiert oder einfach nur in der Gruppe mit einem Lachen im Gesicht Spaß am gemeinsamen Sport gehabt. All das und noch viele, viele andere schöne erlebte Momente sind Grund genug zu feiern.

Natürlich wollen wir das wieder gemeinsam tun. Am Samstag 23.Juli 2016 ist unser großer Tag. Wir holen uns die größten Berge Europas vor unsere Haustüre. Alle sollen mitmachen können und jeder soll sein Ziel selber definieren können. Darum werden wir an unserem Hausberg, dem Bussen Höhenmeter sammeln. Höhenmetermesser auf Null stellen und los geht’s! Wer sich den Mont Blanc mit seinen 4810 Meter zum Ziel setzt, muss ca. 30 mal den Bussen hochfahren, je nachdem welche Routen er wählt. Der höchste Berg Deutschlands, die Zugspitze ist mit ca. 20 mal zu schaffen, der Feldberg als höchster Berg Baden Württembergs mit ca. 10 mal und der Schwarze Grat als höchster Berg Württembergs mit ca. 8 mal…. Ihr seht jeder kann, darf wie er mag.  Kurz unterhalb des Gipfels werden wir unser Basislager eingerichten, damit ihr auch immer noch genug Reserven habt. Hier gibt es Verpflegung, eine Toilette und die Möglichkeit auszuruhen und sich mit den anderen Wettstreiter zu treffen und den ein oder anderen Gipfelstürmer anzufeuern. Der Start kann individuell festgelegt werden. Je nach Zielsetzung werden die ersten schon in den frühen Morgenstunden (ab 6.00 Uhr möglich) starten. Ab 8.00 Uhr wird das Basislager geöffnet haben. Um 12.00 Uhr ist Gipfeltreffen um ein gemeinsames Foto für die Presse zu machen. Um 18.00 Uhr endet das Spektakel und wir ziehen um nach Binzwangen, um hier gemeinsam zu Grillen uns von unseren Heldentaten zu berichten und natürlich um eine kleine Siegerehrung vorzunehmen. Jeder Teilnehmer erhält noch ein kleines Finisherpräsent.

Die Jubiläumsfeier startet um 20.00 Uhr am Grillplatz beim Sportheim und für unser leibliches Wohl wird gesorgt sein.

Eingeladen sind alle Biker des SV Binzwangen.

Münster Bike Marathon in Obermarchtal

Schnell und sonnig war das Motto des 8. Münster Bike Marathons in Obermarchtal, bei dem auch   einige Mountainbike-Teams der Region teilnahmen. Die Teams vereint ein  sportlich kameradschaftlicher Umgang  und so trifft man sich immer wieder mal auf den Rennen in der Region. Die „Engel Racers“ aus Daugendorf waren mit fünf Startern im Feld, der SV Binzwangen mit seinem Team „Six Swabians“ mit vier  Startern und die SZE Biker aus Ertingen mit drei Startern.   Das ca. 600 Mann starke Starterfeld teilte sich in drei Distanzen auf. In der Kurzdistanz starteten 99  Biker auf eine Länge von 20 km im rasanten Renntempo. In der Mitteldistanz mit ca. 54 km Länge war das große Kräftemessen, hier waren 319 Biker am Start. Immerhin 148 Verwegene gaben sich auf der Langdistanz mit ca. 78 km die Ehre.

Punkt 12 Uhr fiel der Startschuss bei kaum zu glaubendem strahlend blauen Himmel und milden Temperaturen.  Die Frage aller Fragen, die die Sportler vor dem Rennen umtrieb, nämlich kurzes Trikot oder langes, mit oder ohne Jacke, war somit für die Meisten schnell geklärt. Kurz/Kurz war angesagt. Die Strecke war bis auf wenige Stellen trocken und insofern sehr schnell.  Die Tour führte von der Donau auf Wald- und Wiesenwegen, vielen Schotter-Passagen und einigen Trails durchs Wolfstal den Hochberg hinauf und zu guter Letzt wieder zurück zu den Münstertürmen von Obermarchtal.

Schnellster Fahrer der drei Teams war Volker Brobeil von den SZE Bikern mit einer grandiosen Zeit von 2:00:57, der damit auch prompt  Platz zwei  in seiner Altersersklasse ergatterte.  Schnellste Fahrerin der drei Teams war einmal mehr Areane Blersch, die mit 2:21:02 und Platz vier knapp an einem Podest Platz vorbeischrammte. Danach ging es Schlag auf Schlag und ein buntes Einfahren der Teams begann. Eckhart Widmer (Engel Racer) mit 2:25:25  wurde dicht gefolgt von Hans Jürgen Mayer (SV Binzwangen) mit 2:25:36. Klaus Schmid (Engel Racer) spürte mit einer Zeit von 2:27:53 noch den Atem von Karin Brobeil (SZE Biker) auf der Zielgeraden im Nacken. Werner Roll (SV Binzwangen) bildete mit Beate Widmer (Engel Racer)  2:29:09  das nächste Duett auf der Zielgeraden, bevor die beiden Engel Racer  Norbert Selig und Ingo Butscher mit einem Wimpernschlag Finale und einer Zeit von 2:38:27 einfuhren. Ansgar Kappeler (SV Binzwangen) fuhr nach zwei Plattfüßen abgeschlagen mit 2:56:28 ins Ziel.  An die Langdistanz wagte sich als Einziger Dietmar Blersch und fuhr in einer beachtlichen Zeit von 3:06:53 die 78 Kilometer.

Die erste Marke bei den regionalen Rennen wäre somit gesetzt und die drei  Teams freuen sich auf weiteres Kräftemessen bei anstehenden Rennen und insbesondere auf die Herbstklassiker mit dem Höhepunkt Engel Cup in Daugendorf.

Bike & Run startet mit neuen Trikots ins Jubiläumsjahr

 Die Mountainbiker  des SV Binzwangen starteten mit einer gemeinsamen Eröffnungsfahrt in die neue Saison. Der aus 30 Bikern bestehende Tross machte sich bei frühlingshaften Temperaturen zu einer ersten gemeinsamen Ausfahrt aller Gruppen auf den Weg. Mit zwei weiteren neuen Gruppen werden nun von Montag bis Freitag Mountainbike Gruppen in allen Leistungsstufen angeboten. Besonders freuten sich die Biker über die neuen Trikots, die mit Unterstützung der beiden örtlichen Firmen Barth Präzisionstechnik und Spedition Martin Baur angeschafft werden konnten.

 

SVB Läufer beim Silvesterlauf in Sigmaringen am Start

Beim diesjährigen Silvesterlauf startete der SVB mit keinem eigenen Team, war aber trotzdem vertreten durch Läufer, die beim SVB trainieren und Sport machen.  Die beim Laufen stets erfolgreiche Regina Dürholt hielt die SVB Fahne hoch und konnte auch dieses Jahr wieder mit einem Platz 1 in ihrer Altersklasse  auf der 10 km Distanz glänzen. Mit einer Zeit von 49:21,3 min  lief sie das Rennen souverän zu Ende. Schnellster Läufer der in Binzwangen Trainierenden war Guido Seehofer, der mit 44:24,3 einen fulminanten Lauf hinlegte. Jürgen Schlagenhauf einer der neuen Biker im SVB Team versuchte sich ebenfalls im Laufen und legte mit 53:17,2 eine persönliche Bestzeit hin. Sylvia Eberhard ging die 5 km Distanz an und landete mit 32:54,9 auf Platz 14 in ihrer Altersklasse. Allen Läufern nochmals herzlichen Glückwunsch zum Erfolg.

...die spinnen die Biker....Fahrtechnik Training auf dem Sportgelände

Die Biker des SVB tummeln sich schon seit Wochen auf dem Sportgelände und machen die komischsten Bewegungen auf ihren Rädern. Was sucht der Kopf am Vorderrad oder der Hintern am Hinterrad? Oder warum fährt der eine ständig gegen die Wand? Bei den Fahrtechnik Trainings ging es darum, mit dem Bike eins zu werden und den maximalen Bewegungsspielraum zu nutzen. Nebenbei wurde noch Bremsen und das Überfahren von Hindernissen, sowie der Notabstieg geübt. Ein strammes  und wildes Programm und es geht noch weiter....

Mehr Bilder gibt es hier.

 

Binzwanger Mountainbike Frauen erneut in Illmensee erfolgreich

 

Bei der 4. Mountainbike Challenge in Illmensee waren die Binzwanger Mountainbiker wie bereits in den Vorjahren erfolgreich.  Bei optimalen Rennbedingungen kamen  von  den  220 gemeldeten Startern  letztendlich 211  Biker im Ziel an. Mit insgesamt 13 Bikern waren die Binzwanger das größte Team auf der Piste. In der Kurzdistanz, welche über eine Runde mit 15 km und 300 Höhenmeter ging, überzeugte Gertrud Reck mit Platz eins in ihrer Altersklasse und setzte damit die erste Duftmarke im Team. In der Langdistanz, mit drei Runden und gesamt 45 km und 900 hm, glänzte dann einmal mehr Areane Blersch mit dem Platz 2 in Ihrer Altersklasse und einer Spitzenzeit von 2:01:02 h. Schnellster Starter des Binzwanger Teams war   Guido Seehofer  mit Platz 11 in seiner Altersklasse dicht gefolgt von Christian Fligge, der mit 1:51:24 h nur eine knappe Minute langsamer war. Otto Roll fuhr mit gewohnter Souveränität den vierten Platz in der Teamwertung  ein, bevor Bernhard Reiter und Ansgar Kappeler mit 2:09:38 h gemeinsam über die Ziellinie fuhren. Im Teamgeist vereint haben sie sich unter dem Rennen  zusammengeschlossen und sich gegenseitig unterstützt.  Der nächste Zweierblock  mit Carmen Pfeil und Rudolf Vogel  fuhr mit Zeiten um die 2:28 h ein.  In der Kurzdistanz, die immer beliebter wird,  war der SVB neben Gertrud Reck noch mit vier weiteren Bikern im Rennen. Die Kurzdistanz zeichnet sich durch ihr von Anfang an hohes Renntempo aus. Hier gibt es kein Taktieren, Vollgas ist angesagt und das von der ersten bis zur letzten Sekunde.  Schnellster Binzwanger war Peter Eninger mit 46:33 min dicht gefolgt vom Renn-Novizen Andreas Münst  (46:59).  Die Binzwanger Frauen Power fuhr mit starken Leistungen Sylvia Eberhard (50:45) und Lydia Kappeler im Ziel ein und unterstrichen damit die Philosophie des Teams,  nämlich breit aufgestellt zu sein und jeden zum ambitionierten Sport zu motivieren, egal ob Mann oder Frau, ob jung oder alt.

Hier gibt es noch mehr Bilder

Mit dem Engelcup in Daugendorf haben die Mountainbiker dieses Jahr ihre Rennsaison beendet. Bei nasskaltem Wetter gingen die 10 Biker an den Start, was an und für sich schon einer Heldentat gleich kommt. Von den 485 gemeldeten Startern waren viele nicht am Start. Das Ziel erreichten zum Schluß dann noch 391 Finisher. Unter Ihnen 9 Biker des SV Binzwangen. Guido Seehofer (1:54,07) war schnellster SV-Biker dicht gefolgt von Christian Fligge mit 1:55,45. Den nächsten Zweierblock bildete Werner Schneider 2:02,38 und Harry Reck 2:04,33, bevor nahezu zeitgleich Ansgar Kappeler 2:09:16,3 und Areane Blersch 2:09:16,4 über die Linie rollten. Die beiden Vertreter der Dienstags Easybiker glänzten als nächstes mit grandiosen Zeiten. Erich Schnitzer fuhr trotz  eines Sturzes mit 2:11,20 seinen ersten Engel Cup und Martin Selg fuhr mit Krämpfen ins Ziel mit  2:12,32. Das Feld schloss Werner Roll, leider mit einer leichten Erkältung gehandicapt, mit 2:21,34. Banne Reiter musste auf Grund gesundheitlicher Probleme das Rennen nach 20 km beenden. Als Gastfahrer war für den kranken HJ Mayer,  Rainer Matheusser aus Altheim am Start, der als Bike Neuling eine beeindruckende Leistung und Willensstärke mit 2:39,37 zeigte.

SV Biker finishen in Gold

Die Binzwanger Radsportler haben sich in ihrem Rennrad-Projekt „unser längster Tag“ dieses Jahr etwas Besonderes vorgenommen. Nachdem in den beiden vergangenen Jahren „der längste Tag“ jeweils von Binzwangen an den Comer See bzw. an den Lago Maggiore an einem Tag führte, war schnell klar, dass die oberitalienischen Seen, die an einem Tag mit dem Rennrad zu erreichen sind, ausgereizt waren. Also musste ein neues Ziel her: der „Stoneman Road“. Ein Rundkurs in den Dolomiten, der über sieben Alpenpässe führt und bei dem 198 km und 4800 Höhenmeter zurückzulegen sind. Ins Auge gefasst wurde logischerweise gemäß dem Motto „unser längster Tag“ die Distanz an einem Tag zu bewältigen, was zu der begehrten Trophäe mit dem goldenen Stein führt. Nur wenige Rennradler hatten sich bis jetzt dieser Aufgabe gestellt. Starter, die die Distanz an zwei Tagen bewältigen erhalten den silbernen Stein und an drei Tagen gibt es den bronzenen Stein. Mit 7 Radlern ging es dann morgens um 4 Uhr bei leichtem Regen los. Eine erste mentale Bewährungsprobe, stellt sich bei schlechtem Wetter doch schnell die Frage des Sinns und ob es überhaupt zu schaffen ist. Bereits nach dem ersten Pass musste Hans Jürgen Mayer auf Grund einer Vorverletzung den Kampf beenden. Als Teamplayer war es für ihn selbstverständlich, dass er dem Team dann als Fahrer des Begleitfahrzeuges zur Verfügung stand. Eine Tatsache, die vor allem bei dem anhaltenden Regen den Radlern immer wieder mal die Möglichkeit bot die nassen Trikots in weniger nasse zu tauschen. Nach dem zweiten Pass, dem Falzarego, ging es an den Passo Giau, der sich über 29 Kehren und rund 10 km steil bergauf zieht. Der Regen hatte zwischenzeitlich eine Pause eingelegt und so durften die Radler, nach der Abfahrt nach Cortina´d Ampezzo, eine 3-4 stündige trockene Phase genießen. Bereits am vierten Pass, dem Tre Croci, setzte dann allerdings der Regen erneut ein und blieb für die ganze Tour mit unterschiedlicher Stärke ein dauerhafter Begleiter. Pass Nummer fünf stellte sich dann als „Schicksalspass“ heraus. Der Passo Tre Cime, mit Blick auf die Drei Zinnen zog sich mit durchgängig 12-15 % auf 2320 Meter hoch. Hier waren lediglich noch 6 Grad Celcius zu messen, was sich bei der nun folgenden 30 km langen Abfahrt für die durchnässten Radler als Problem darstellte. Eingepackt mit allem was der Rucksack hergab, ging es dann schnell bergab. Die letzten beiden Pässe waren dann lediglich eine Frage des Willens und der mentalen Stärke. Die Gruppe unterstütze sich mit konsequentem Windschatten-Fahren und so konnte auch der letzte Pass, der Kreuzbergpass trotz Dunkelheit bezwungen werden. Gegen 22 Uhr war der „längste Tag“ 2015 nach 18 Stunden beendet und dem Team war klar, warum der Leitspruch dieser Tour „unendliche Freiheit zwischen Himmel, Hölle und Erde“ lautet.

Besser biken beginnt im Kopf

Unter diesem Motto trafen sich Mountainbiker der Freitagsgruppe zum ersten Fahrtechnik Training auf dem Sportgelände. Nach einem Bike Check auf Sicherheit und Ergonomie wurde als erstes die Grundposition in der Haltung eines Cowboys eingeübt und ergänzend erste Ballance-Übungen spielerisch erlernt. Nach einer Pause ging es dann mit der Verbesserung der Bremstechnik weiter. Die sogenannte Notbremsung konnte auf verschiedenen Untergründen (Rasen, Teer und Schotter) getestet werden. Deutliche Verkürzung des Bremsweges und mehr Sicherheit auf dem Bike war das erfreuliche Ergebnis. Bei einer kurzen Ausfahrt ins Gelände gab es dann noch eine letzte Übungseinheit zum Thema Anfahren im steilen Gelände. Trotz einiger leichter Schrammen waren sich alle einig, dass die im Herbst geplanten Fahrtechnik Trainings ein Muss sind.

Mehr Bilder gibt es hier

Keine Gnade für die Wade

Binzwanger Mountainbiker beim Ultra Bike Marathon in Kirchzarten am Start.

Beim größten Mountainbike Rennen in Mitteleuropa waren neben mehr als 5625 Starter auch die Mountainbiker des SV Binzwangen mit einem Team von 7 Bikern  gemeldet. Entgegen der Wetterprognose kämpften sich die Biker bei Regen und eisigen Temperaturen in den Höhenlagen durch den Südschwarzwald und trotz des Wetters trauten sich 5112 der Gemeldeten an den Start.  Entsprechend dem Wetter war auch die Piste höchst anspruchsvoll und forderte von den Startern alles ab. Ausdauer, Kraft, eine gute Fahrtechnik und nicht zu Letzt den Willen sich durchzubeißen sind die Voraussetzungen um die Tortur zu überstehen. 5 verschiedene Distanzen standen zur Auswahl, wobei sich 6 der Binzwanger Biker an der Marathon Distanz mit 77 km und über 2000 Höhenmeter abkämpften. Christian Fligge wagte sich gar an die Ultra Marathon Distanz mit 116 km und 3150 Höhenmeter und beendete diesen Husarenritt mit einem sehr guten Platz im Mittelfeld und einer Zeit von 6:23 Stunden. Einmal mehr überzeugte Areane Blersch mit einem fulminanten Rennen und Platz Drei in ihrer Altersklasse mit einer Zeit von 4:20:08 Stunden. Bei den Wettkämpfen in der Region ist sie bereits seit langem eine feste Hausnummer bei der Vergabe der Podest Plätze, umso größer war die  Freude, dass es ihr erstmals bei einem international Hochkarätig besetzten Wettkampf unter die Top Drei gereicht hat.  Mit dieser Leistung hat sie auch die Teaminterne Hackordnung verfestigt und der Männerwelt ihre Grenzen aufgezeigt. Werner Schneider folgte ebenfalls mit einer persönlichen Bestzeit  (4:35:23),  gefolgt von Hans Jürgen Mayer der wohl seinen besten Wettkampf bestritt und dem das technisch anspruchsvolle Gelände lag. Werner Roll als Novize in Kirchzarten war mit einer Zeit von 4:55:53 mit seiner Leistung mehr als zufrieden, nachdem seine ursprüngliche Intention einfach nur durchzukommen war. Bernhard Reiter verbesserte seine Vorjahres Zeit ebenfalls und kämpfte sich von Krämpfen gezeichnet ins Ziel. Lediglich Ansgar Kappeler war vom Pech verfolgt und musste sich mit einem Plattfuß und einer defekten Schaltung immer wieder mühsam ins Rennen kämpfen. Auf der Piste alleine aber im (Team)Geist vereint  hatten aber dann alle „Finisher“  eines gemeinsam: Sie kamen alle völlig verdreckt, aber überglücklich im  Kirchzartener Sportstadion an. Schließlich waren sie beim Ultra Rekord-Rennen mit dabei – und hatten alle dem berüchtigten Motto getrotzt: „Keine Gnade für die Wade!“

Binzwanger Läufer trotzen beim Freiburg Marathon Wind und Wetter

Mit fünf Halbmarathon-Startern machten sich die Läufer des SV Binzwangen am Sonntag auf den Weg nach Freiburg, um beim dortigen Marathon an den Start zu gehen. Schon seit seiner Premiere im Jahr 2004 steht der Freiburg-Marathon für eine besondere Kombination aus Lauf- und Musikevent. Das Konzept ist einzigartig und sorgt für eine beeindruckende Partystimmung mit Festivalflair. Insgesamt 42 Musikbands verschiedener Stilrichtungen sind jedes Jahr auf der 21-km-langen Laufstrecke gleichmäßig verteilt - also durchschnittlich alle 500 Meter eine neue Musikergruppe - und feuern die Läufer an, die Marathonläufer wegen der zwei zu absolvierenden Runden sogar doppelt. Temperaturen von knapp über zwölf Grad, dazu ein stürmischer Wind und leichter Regen stellten für die Läufer eine wahre Herausforderung dar. Vor allem die Windböen machten den rund 11.000 Startern am Palmsonntag zu schaffen. Um 11 Uhr fiel der Startschuss zum 12. FREIBURG MARATHON und lockte nicht nur viele Läufer an. Tausende Zuschauer säumten die Laufstrecke und verwandelten insbesondere die Freiburger Innenstadt in einen regelrechten „RUN & ROCK“- Marathon.

Beim Frühjahrsklassiker in der südbadischen Metropole nahmen Läufer aus insgesamt 34 verschiedenen Ländern teil. Bereits zum fünften Mal waren die Binzwanger Läufer in Freiburg am Start. Die Läufer des SVB hatten lediglich 5 Monate Vorbereitung für den großen Tag, da die Hauptdisziplin im Mountainbiken liegt und somit beim Großteil die Laufschuhe den Sommer über im Schrank bleiben. Gianluca Borghesi siegte in der Halbmarathon Distanz in italienischem Tempo in einer Zeit von 1:09 h. Schnellster Binzwanger Läufer war Gerold Wahl mit 1:40:50, gefolgt von Regina Dürholt mit 1:49:36, die damit einen sensationellen Platz 10 in ihrer Altersklasse lief. Der Halbmarathon Novize Werner Schneider beendete das Rennen mit 1:50:55, gefolgt von Ansgar Kappeler 1:58:34 und Areane Blersch mit 1:58:35. Zum Schluss waren sich alle Läufer einig, bei solchen Wetterbedingungen ist ein Halbmarathon nichts für Zartbesaitete.

 

Münster Bike Marathon

Schnell und schmutzig war das Motto des 7. Münster Bike Marathons in Obermarchtal, bei dem auch  Mountainbike-Teams der Region teilnahmen. Die „Engel Racers“ aus Daugendorf waren mit sechs Startern im Feld, der SV Binzwangen mit seinem Team „Six Swabians“ mit elf Startern. Das ca. 600 Mann starke Starterfeld teilte sich in drei Distanzen auf. In der Kurzdistanz starteten ca. 87 Biker auf eine Länge von 20 km im rasanten Renntempo. In der Mittelinstanz mit ca. 54 km Länge war das große Kräftemessen, hier waren 347 Biker am Start. Immerhin 160 Verwegene gaben sich auf der Langdistanz mit ca. 78 km die Ehre.

Punkt 12 Uhr fiel der Startschuss, nachdem  kurz zuvor nochmals ein paar Regentropfen fielen. Die Strecke war auf Grund der starken  Regenfälle der Vortage ohnehin extrem schwierig zu fahren und glich an einigen Stellen einer Rutschpartie.  Während des Rennens wurden die Biker dann weitestgehend von der Sonne begleitet. Die Tour führte von der Donau auf Wald- und Wiesenwegen, vielen Schotter-Passagen und einigen Schlammpassagen durchs Wolfstal den Hochberg hinauf und zu guter Letzt wieder zurück zu den Münstertürmen von Obermarchtal.

Auch wenn beide Teams keinen der begehrten Podest-Plätze ergatterten konnten, konnten  sie mit ihren Leistungen zufrieden sein. In der Teamwertung belegte der SV Binzwangen Platz sechs und die Engel Racers Platz sieben. Schnellster Fahrer der beiden Teams war Christian Fligge  vom SVB mit 2:14:41 h, gefolgt von Harald Selig 2:20:03 h von den Engel Racers und Werner Schneider mit 2:23:27h. Danach ging es Schlag auf Schlag angeführt von Klaus Schmid 2:27:53 h, Ansgar Kappeler 2:30:31 h, der noch den Atem von  Eckhart Widmer 2:30:45 h und Jan Schmid 2:30:49 h auf der Zielgeraden spürte. Die nächsten drei Plätze gingen dann wieder an den SV Binzwangen mit Werner Roll 2:31:14 h, Hans Jürgen Mayer 2: 33:37 h und Erich Schnitzer 2: 36:29 h, bevor Ingo Butscher von den Engel Racers mit 2:39:02 h ins Ziel fuhr. Nun schlug die Stunde der Frauen in den Teams Beate Widmer mit 2:42:07 h belegte Platz sechs in ihrer Altersklasse und Carmen Pfeil 2:46:13 h Platz elf. Kurt Roll schloss den Kreis beider Teams mit 2:56:51 h.

In der Kurzdistanz versuchten drei Starter des SV Binzwangen ihr Glück. Raimund Engler belegte Platz sechs mit 0.44:23 h und Sylvia Eberhard glänzte bei ihrem ersten Rennen mit einem vierten Platz in ihrer Altersklasse, dicht gefolgt von Gertrud Reck auf Platz fünf. Die erste Marke bei den regionalen Rennen wäre somit gesetzt und beide Teams freuen sich auf weiteres Kräftemessen bei anstehenden Rennen und insbesondere auf die Herbstklassiker mit dem Höhepunkt Engel Cup.

Letzter Böllerschlag von Bike&Run beim Silvesterlauf in Sigmaringen

Der SV Binzwangen schloss das sportliche Jahr auf der 10 km sowie auf der 5 km Distanz beim 31. Silvesterlauf in Sigmaringen ab. Sieben Läufer der Abteilung Bike&Run, die ihren Schwerpunkt beim Mountainbiken sehen und den Winter zum Laufen nutzen, waren mit ihrer Leistung rundum zufrieden. Als Leistungstest für den Marathon bzw. Halbmarathon in Freiburg, den die Läufer im April 2015 fest im Auge haben, eignete sich der Silvesterlauf perfekt. Insbesondere Regina Dürholt konnte einmal mehr in ihrer Spezialdisziplin überzeugen und schloss mit Platz 2 in ihrer Altersklasse (W55) mit einer Zeit von 53:20 min. Gerold Wahl als schnellster Läufer im Team setzte mit 44:45 min die erste Duftnote für das Team, dicht gefolgt von Guido Seehofer (45:55), der damit unter den Top 10 seiner Altersklasse war. Die weiteren Läufer des Teams liefen dann Schlag auf Schlag ein und konnten mit ihrer Leistung teilweise sogar persönliche Bestzeiten laufen. Ansgar Kappeler (51:52), Werner Schneider (52:38), Areane Blersch (53:08). In der 5km Distanz gab Sylvia Eberhardt ihr Debüt. Mit einer Zeit von 32:04 konnte sie erstmals Rennluft schnuppern. Insgesamt waren knapp 800 Läufer überwiegend aus der Region am Start. 315 Läufer kamen in der 10 km Distanz ans Ziel und 469 in der 5 km Distanz. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wurden die Läufer von vielen Zuschauern auf der schwierigen Strecke angefeuert. Die Strecke, die zweimal von Sigmaringen nach Laiz entlang der Donau führte, verlief quer durch die Anlagen der ehemaligen Landesgartenschau und endete an der Stadthalle. Im dicht gedrängten Starterfeld waren die Läufer immer auf der Suche nach der Ideallinie, also dem Streifen auf dem schwierigen Untergrund, der am wenigsten rutschig erschien. 

Engel Cup 2014

Das letzte Rennen der Saison und zugleich der Saisonhöhepunkt haben die Biker in Daugendorf mit einem Team von 19 Startern absolviert. Aber sie hatten nicht nur das größte Team, sondern mit drei Platzierungen auf dem Treppchen waren sie auch erfolgreich unterwegs.Andy Engler(1:42) wurde in der Gesamtplatzierung 14. und in seiner Alterklasse 3., Gudrun Suchenwirth-Haag (2:11) wurde in ihrer Altersklasse 1.. Die ewige Garantin für einen Podestplatz Ari Blersch (2:03) belegte Platz 3 in ihrer Altersklasse. In der Gesamtteamwertung wurden die Binzwanger Starter vierter. Neben den erfahrenen Fahrern waren auch wieder Engel Cup Novizen am Start die sich glänzend geschlagen haben.  Die weiteren Starter: Christaian Fligge (2:00), Helmut Voggel (2:00), Gerold Wahl (2:02), Raimund Engler (2:05), Ansgar Kappeler (2:08), Harry Reck (2:08), Werner Schneider (2:08), Otto Roll (2:10), Reiter Bernhard  (2:12), Selg Martin (2:15), Hans Jürgen Mayer (2:20), Carmen Pfeil (2:27),  Roll Kurt (2:29) Vogel Rudolf (2:33), Franzi Reck (3:01)

Mountainbike Challenge Illmensee

Bei der 3. Mountainbike Challenge in Illmensee waren die Binzwanger Mountainbiker wie bereits in den Vorjahren erfolgreich. Auf der anspruchsvollen Strecke, die aufgrund des Regens am Vortag an einigen Passagen zu einer regelrechten Schlammschlacht mutierte, war neben Kondition und Willensstärke viel technisches Fahrkönnen verlangt. Trotz Wolken verhangenem Himmel kurz vor dem Rennen hat es der Wettergott letztendlich gut gemeint und die Biker mit viel Sonne beschenkt.

Vom ca. 190 Mann starken Starterfeld kamen letztendlich 170 Biker im Ziel an. Mit insgesamt 18 Bikern waren die Binzwanger das größte Team auf der Piste. In der Kurzdistanz, welche über eine Runde mit 15 km und 300 Höhenmeter ging, überzeugte Gertrud Reck mit Platz zwei in ihrer Altersklasse und setzte damit die erste Duftmarke im Team. In der Langdistanz, mit drei Runden und gesamt 45 km und 900 hm, glänzte dann einmal mehr Areane Blersch mit dem Platz 1 in Ihrer Altersklasse und einer Spitzenzeit von 2:07:21 Die  Daugendorfer Engel-Racerin Beate Widmer belegte in derselben Altersklasse Rang 3. Ebenfalls auf das Treppchen  durfte  Guido Seehofer (1:53:43) mit Platz 3 in seiner Altersklasse. Schnellster Starter im Team war mit einer sensationellen Zeit von 1:44:06 Andreas Engler. Die Plätze drei und vier in der Teamwertung waren  von Christian Fligge (1:59:39) und Gerold Wahl (1:59:47)  hart umkämpft. Den nächste Block in der Teamwertung führte Otto Roll an (2:10:02), gefolgt von Ansgar Kappeler (2:11:53), Werner Roll (2:12:49) und Bernhard Reiter (2:13:48). Erich Schnitzer (2:18:08) hatte bei seinem ersten Rennen, trotz eines Sturzes kurz vor dem Ziel, einen sehr guten Einstand und wurde von Hans-Jürgen Mayer (2:18:46) gejagt. Rudolf Vogel (2:35:14) schloss die Teamwertung mit den Rennnovizen Carmen Pfeil(2:35:36) und Franzi Reck (2:44:43). Eine besondere Ehrung erhielt dann noch Peter Eninger, der als ältester Fahrer am Start ausgezeichnet wurde, und zusammen mit Christoph Vieten das Team erfolgreich in der Kurzdistanz vertrat. Im Ziel waren sich dann alle einig, das Team kann mehr als zufrieden sein und dem Engel Cup, der Mutter aller regionalen Mountainbike Schlachten, mit Freude entgegen sehen.

 

Was die Berge ausstrahlen, wird von euch zurückstrahlen.

Die Mountainbiker des SVB genossen in zwei Gruppen die Freiheit der Berge. Gruppe eins verbrachte einige Tage im Gebiet Ischggl, Kappl und startete von einer Pension aus Tagestouren. Klassiker wie der Velil-Trail, die mächtige Schönverwall Runde sowie die Jamtal Hütte standen auf der Tagesordnung. Neben der Schönheit der Berge, wurde auch die besondere Herausforderung der Berge den Bikern schnell bewusst. Ewig lange, steile Auffahrten und ruppige Abfahrten verlangten Kondition und Konzentration.

Die zweite Gruppe wagte sich an den legendären "Stoneman" in den Dolomiten, eine festgeschriebene Strecke in den Sextener Dolomiten mit 120 km und 4000 hm. Nach zwei Tagen war die Strecke geschafft und es gab die begehrte Trophäe. Im Anschluß gings dann weiter auf den "Giro de Dolomiti" und am Ende standen 11000 hm auf dem Tacho und eine Menge an faszinierenden Erlebnissen. Marmolada, Plätzwiese, Bindelweg, Cinque Torri, Drei Zinnen....ein Feuerwerk an Bergschönheiten lagen auf dem Weg.

Mountainbiker in Frohnstetten am Start

Beim diesjährigen Mountainbike Event in Frohnstetten waren zwei Biker des SV Binzwangen erfolgreich am Start.

Auf die Distanz von 49 km und 1150 Hm fuhren Christian Fligge und Pirmin Wagner starke Zeiten.  Pirmin Wagner hat Platz 41 (AK 11) mit einer Zeit von 2:12:15 gefahren, dicht gefolgt von Christian Fligge auf  Platz 44 (AK 13) mit 2:15:53.

Am kommenden Sonntag sind die Biker des SVB mit 17 Startern in Illmensee bei der Mountainbike Challenge mit dabei.

Projekt längster Tag...

....oder war es unser nässester Tag???  310 km - 2840 hm - 18 Stunden mit dem Rennrad unterwegs, davon ca. 7 Stunden Dauerregen...kurzum ein Erlebnis der besonderen Art. Morgens um vier Uhr starteten die sechs Radler in Binzwangen, um irgendwann am späten Abend das Ziel Lago Maggiore zu erreichen. Über Ravensburg nach Bregenz, hier gab es Frühstück, organisiert durch das allseits präsente Begleitfahrzeug. Weiter nach Lichtenstein, hier begann es zu regnen, die ganze Schweiz hindurch sind die Städte und Dörfer nur im eintönigen Grau zu sehen. Chur, Landquart,  Dissentis, regennasse Strassen, stumm entschlossene Radler, immer die Waden des Vordermannes im Blick und das Spritzwasser im Gesicht. Wolken dicht an dicht, bis es endlich kurz vor dem Pass aufhörte zu regnen. Den Lukmanier Pass Serpentine um Serpentine hoch bis auf über 1915 Meter und dann mit Vollgas die ca. 40 km lange Abfahrt ins Tessin,  Richtung Lago Maggiore hinunter. Bella Italia, mit milden 19 Grad hat uns gegen 22 Uhr das Land empfangen. Einmal mehr durften wir erleben, was das Team gemeinsam durchstehen und meistern kann.

Mehr Bilder gibt es hier.

Pille rennt.....

Christian Filk, der unumstritten stärkste Läufer der Bike&Run Sportler des SV Binzwangen, hat am vergangenen Wochenende zu seinem nächsten großen Coup angesetzt. Mit Platz 1 in der AK 40 und einer Gesamtplatzierung auf Rang 10 hat er die regionale Läuferwelt erstaunt und beim Riedlinger Stadlauf die Fahne sehr hoch gehalten. In nur 38:28 min hat er die 10 km zurückgelegt. Pille, Hut ab und viel Glück nächstes Wochenende beim Lauterlauf.

Zwei Tage Fahrtechnik Training in der Stadt der vielen Trails

 

 

Zwanzig zu allem bereite Biker haben sich für zwei Tage in den tiefen Wäldern des Schwarzwaldes zu einem Fahrtechnik Training aufgehalten. Heldenhaft begaben sie sich in die Obhut der drei Guides, die auf hoch professionelle Art und Weise den auf Tempo und Ausdauer trainierten Bikern die hohe Kunst der Fahrtechnik beibrachten. Trainiert wurde in drei verschiedenen Levels und die Guides holten aus den wagemutigen Helden alles raus. Balancieren, Bremstechnik, Bunny Hop, Schanzen, Serpentinen fahren, Treppe rauf und runter… Wahnsinn was man alles leisten kann, wenn man an sich glaubt und viel übt. Mit mulmigem Gefühl und oft ängstlich gab es die Möglichkeit, seine Grenzen zu testen nicht zuletzt auf einem endlosen höchst schwierigen Trail mit dem treffenden Namen „Borderline“. Spätestens seit diesem Wochenende wissen wir das Mountainbiken zu Muskelkater in den Armen führen kann und bei höchster Konzentration anstrengend für den Kopf ist. Freiburg am Abend zu erleben, machte den Kopf dann wieder frei und gab uns Gelegenheit, sich über unsere Heldentaten auszutauschen. 

Mountainbiker des SV Binzwangen auf Erfolgskurs

 

Gleich fünfmal durften die Binzwanger Mountainbiker am Samstag beim sechsten Marchtal Bike Marathon aufs Treppchen. Das ca. 700 Mann starke Starterfeld teilte sich in 3 Distanzen auf. In der Kurzdistanz starteten ca. 100 Biker auf eine Länge von 20 km im rasanten Renntempo. In der Mitteldistanz mit ca. 54 km Länge war das große Kräftemessen, hier waren knapp 400 Biker am Start. Immerhin 200 Verwegene gaben sich auf der Langdistanz mit ca. 78 km die Ehre.

Punkt 12 Uhr fiel der Startschuss, nachdem es kurz zuvor nochmals einen kräftigen Regenschauer gab, der die Piste an einigen Stellen zur Rutschpartie werden ließ. Während des Rennens wurden die Biker dann von der Sonne begleitet. Die Tour führte von der Donau auf Wald- und Wiesenwegen, vielen Schotter-Passagen und einigen Schlammpassagen durchs Wolfstal den Hochberg hinauf und zu guter Letzt wieder zurück zu den Münstertürmen von Obermarchtal. Das Team der Binzwanger hatte zu dieser Saison nochmals Verstärkung erhalten, was sich auch prompt in den Platzierungen widerspiegelte. Andi Engler, der bereits in der Vergangenheit immer wieder mal für das Binzwanger Team fuhr, wird die ganze Saison über die Rennen im SVB-Trikot bestreiten. Mit einer grandiosen Zeit von 1:49:53 h landete er auf dem Gesamtplatz vier und war als dritter in seiner Altersklasse auf dem Treppchen. Bereits eine feste Nummer, wenn es um Podest Plätze geht, ist Ari Blersch, die mit einer Zeit von 2:15:13 h Platz 3 bei den Damen belegte, Gudrun Suchenwirth-Haag, die als Gastfahrerin im Team startete, belegte ebenfalls mit einer Spitzenzeit Platz 1 in ihrer Altersklasse. Das ganze Team war im rasanten Tempo unterwegs und so war es nur konsequent, dass in der Teamwertung ebenfalls der dritte Platz belegt werden konnte. Die Zeiten im Einzelnen: Engler Raimund 2:11:07, Fligge Christian, 2:12:43, Schneider Werner 2:20:27, Roll Werner, 2:22:13, Kappeler Ansgar 2:25:32, Reiter Bernhard 2:27:30, Mayer Hans Jürgen 2:30:42, Roll Kurt 2: 33:51, Filk Christian 2:34:55, Schäffer Mathias 2:35:14, Selg Martin 2:37:21. In der Kurzdistanz gaben die beiden Rennnovizen Gertrud und Franziska Reck  ihr Debüt. Franzi Reck setzte mit einem dritten Platz in ihrer Altersklasse die erste Duftnote und hat sich bereits größere Ziele gesetzt. Die erste Marke bei den regionalen Rennen wäre somit gesetzt und vor allem auf die Herbstklassiker in der Region freuen sich die Binzwanger Biker bereits jetzt.

Mehr Bilder gibt es hier.

<< Neues Textfeld >>

 

Sieben tapfere Schwaben beim  Marathon in Baden

 

Mit sieben Marathon Debutanten, sowie einem Halbmarathon-Debütant machten sich die Läufer des SV Binzwangen am Sonntag auf den Weg nach Freiburg, um beim dortigen Marathon an den Start zu gehen. Schon seit seiner Premiere im Jahr 2004 steht der Freiburg-Marathon für eine einzigartige Kombination aus Lauf- und Musikevent. Das Konzept ist einzigartig und sorgt für eine beeindruckende Partystimmung mit Festivalflair. Insgesamt 42 Musikbands verschiedener Stilrichtungen sind jedes Jahr auf der 21-km-langen Laufstrecke gleichmäßig verteilt - also durchschnittlich alle 500 Meter eine neue Musikergruppe - und feuern die Läufer an, die Marathonläufer wegen der  zwei zu absolvierenden Runden sogar zweimal. Bei nahezu perfekten Lauftemperaturen fiel um 11 Uhr der Startschuss zum 11. FREIBURG MARATHON und lockte nicht nur viele Läufer an. Rund 55.000 Zuschauer säumten die Laufstrecke und verwandelten insbesondere die Freiburger Innenstadt in einen regelrechten „RUN & ROCK“- Marathon.

 

Beim Frühjahrsklassiker in der südbadischen Metropole nehmen Läufer aus insgesamt 64 verschiedenen Ländern teil. Die meisten internationalen Vertreter kommen aus der benachbarten Schweiz und Frankreich und eben die tapferen Schwaben und somit Württemberger des SV Binzwangen. Die Läufer des SVB hatten lediglich 5 Monate Vorbereitung für den großen Tag, da die Hauptdisziplin im Mountainbiken liegt und somit beim Großteil die Laufschuhe den Sommer über im Schrank bleiben. Umso größer war die Anspannung inwieweit das Ziel mit dem Marathon nicht doch zu hoch gesteckt war. Einmal mehr haben die Sportler des SVB feststellen dürfen, dass ihre wahre Stärke im Team und im gemeinsamen Erleben liegt. Platz 10 in der Team Mixed Wertung macht dies nochmals besonders deutlich.   Von den fast 12.000 Läufern, die am Start waren, wagten sich lediglich ca. 1.000 an die Marathondistanz und so wurde in Runde zwei bei fast sommerlichen Temperaturen der Lauf eine deutlich ruhigere Angelegenheit, bei dem der Kampf gegen den eigenen Schweinehund immer mehr an Bedeutung gewann. Die warmen Temperaturen wurden zunehmend zum Problem und um eine Dehydrierung zu verhindern, war es wichtig genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. „Letztendlich haben wir alles richtig gemacht“, war dann der Kommentar von Josef Schneider, einem der Marathon-Novizen, als er feststellte, dass das gesamte Team im Ziel angekommen war und mit Christian Filk einen Läufer in ihren Reihen hatte, der mit einer Zeit von 3h 27 min eine Glanzleitung vollbrachte. Auf der Halbmarathon Distanz versuchte sich erstmals Hans Jürgen Mayer und hatte mit einer Zeit unter 2 Stunden sein Ziel ebenfalls glücklich erreicht. Die Heimfahrt war, neben der Müdigkeit und den unendlich schweren Beinen, geprägt von der Frage: “Laufen wir nochmals einen Marathon oder war´s das?“  

 

Ergebnisse: Marathon
7 Ergebnisse | Verein: SV Binzwangen | Nation: GER
Platz Pl.AK Startnr. Name Verein AK Netto Brutto  
813 21 2138 » Blersch, Areane (GER) SV Binzwangen 40 04:35:04 04:36:17 Favorit entfernen
495 65 2143 » Dorner, Klaus (GER) SV Binzwangen 35 03:55:31 03:56:48 Favorit hinzufügen
214 48 2141 » Filk, Christian (GER) SV Binzwangen 40 03:27:48 03:28:14 Favorit entfernen
631 65 2139 » Fligge, Christian (GER) SV Binzwangen H 04:10:56 04:11:53 Favorit entfernen
767 156 2137 » Kappeler, Ansgar (GER) SV Binzwangen 45 04:33:51 04:35:04 Favorit entfernen
766 117 2142 » Schneider, Josef (GER) SV Binzwangen 50 04:33:51 04:35:05 Favorit entfernen
554 121 2140 » Wahl, Gerold (GER) SV Binzwangen 45 04:01:46 04:01:53 Favorit entfernen
Ergebnisse: Halbmarathon
1 Ergebnisse | Verein: SV Binzwangen | Nation: GER
Platz Pl.AK Startnr. Name Verein AK Ziel Brutto  
3399 610 8960 » Mayer, Hans Jürgen (GER) SV Binzwangen 45 01:59:54 02:00:00 Favorit entfernen

Thorsten Banzhaf gewinnt ersten Binzwanger Biberlauf

Was tun, wenn weit und breit kein Halbmarathon-Rennen stattfindet, der Trainingsplan zur Vorbereitung auf den Marathon- Wettkampf, aber ein solches Rennen vorsieht. Mit diesem Problem sahen sich die Binzwanger Läufer konfrontiert und so lag es nahe, selber einen Halbmarathon zu organisieren. Klein, fein und unkompliziert  sollte er sein. Ein paar Mails, ein paar Nachrichten auf „Whats App“ und siehe da, es fanden sich mehr als 20 Läufer aus der Region zusammen, die dasselbe Problem hatten oder einfach nur Lust auf einen Lauf. Die beiden Hauptorganisatoren Gerold  Wahl und Christian Filk hatten sich dann aber doch zum Ziel gesetzt, alles in Miniatur, aber so echt als möglich, zu machen. Die Überraschung war groß als es dann doch Startnummern, eine perfekt ausgeschilderte Strecke und sogar Verpflegungsstationen gab. Nach einer kurzen Erläuterung  am Start, der beim Sportgelände des SV Binzwangen war,  ging es dann los, stramm gegen den Wind immer Donau aufwärts auf den Spuren des Bibers. Zwei Runden galt es zu bewältigen. Die Kurzdistanz war  auf 11 km ausgelegt und die Langstrecke hatte genau Halbmarathon Distanz, 21,1 km.  Gleich vom Start an gab Thorsten Banzhaf, wie zu erwarten war, das Tempo vor und lief im Ziel mit einer Zeit von 1:19:01 wieder ein. Auf Platz zwei folgte Stefan Spöcker aus Hundersingen  mit 1:24:49,  gefolgt von der Überraschung des Tages Christian Filk vom SV Binzwangen mit 1:26:40. Schnellster Läufer in der Kurzdistanz war Martin Binder mit 51:19 vor Jörg Heckenberger mit 52:56. Bei der anschließenden Siegerehrung wurde Thorsten Banzhaf der erste goldene Biber überreicht und alle Anwesenden waren sich einig, diese Veranstaltung schreit nach Wiederholung. So sind nun die Weichen für das große Ziel dem Marathonlauf in Freiburg gestellt und wer weiß, vielleicht auch die Weichen für den 2. Binzwanger Biberlauf.

Mehr Bilder gibt es hier

 

SV Binzwangen startet erfolgreich beim Silvesterlauf in Sigmaringen

Der SV Binzwangen schloss das sportliche Jahr  auf der 10 km Distanz beim 30. Silvesterlauf in Sigmaringen ab.  Sechs Läufer der Abteilung  Bike&Run,  die ihren Schwerpunkt beim Mountainbiken sehen und den  Winter zum  Laufen nutzen,  waren mit ihrer Leistung rundum zufrieden.  Als Leistungstest für den Marathon bzw. Halbmarathon in Freiburg, den die Läufer im April 2014  fest im Auge haben, eignete sich der Silvesterlauf perfekt. Insbesondere Regina Dürholt konnte einmal mehr in ihrer Spezialdisziplin überzeugen und überraschte mit Platz Eins in ihrer Altersklasse (W50) mit einer Zeit von 49:39 min.  Gerold Wahl als schnellster Läufer im Team setzte mit 45:48 min die erste Duftnote für das Team. Ansgar Kappeler lief als zweiter der Mannschaft in 48:39 min ein, dicht gefolgt von Hans- Jürgen Mayer (51:44), Areane Blersch (52:25) und Gisela Hepp (55:14). Insgesamt waren 800 Läufer überwiegend aus der Region am Start. 361 Läufer  kamen in der 10 km Distanz ans Ziel und 426 in der 5 km Distanz. Bei traumhaften Laufbedingungen mit Temperaturen um die 5 Grad und strahlendem Sonnenschein wurden die Läufer von vielen Zuschauern angefeuert. Die Strecke, die zweimal von Sigmaringen nach Laiz entlang der Donau führte, verlief quer durch die Anlagen der vorangegangenen Landesgartenschau und endete an der Stadthalle. Der schnellste Läufer  Daniel Hummel vom TSV Trochtelfingen  glänzte mit einer Zeit von 34:15 Minuten.

Binzwanger Mountainbike Frauen wiederholen Vorjahres Triumph in Illmensee

Nach den Rennen im Frühjahr haben die Binzwanger Mountainbiker die Herbstrennsaison bei der 2. Mountainbike Challenge in Illmensee  bei idealem Wetter eröffnet. Mit 13 Bikern, die sich auf die Kurzdistanz (15 Kilometer 300 Höhenmeter) und die Langdistanz (45 Kilometer 900 Höhenmeter) aufteilten, war die Mannschaft des SV Binzwangen mit bei den größeren Teams.  Besonders erfreulich aus Sicht der Binzwanger war, dass erneut zwei Biker des Teams in den unterschiedlichen Altersklassen auf Podest Plätze fuhren. Dabei trumpften vor allem die Frauen in ihren Klassen auf. Powerfrau Areane Blersch, die bereits mehrfach auf dem Treppchen stand, hat auch dieses Mal mit einer glanzvollen Leistung (2:01:40) den zweiten Platz in der Langdistanz bei den Frauen gewonnen und setzte somit ihre Erfolgsbilanz fort. In der Kurzdistanz konnte der Binzwanger Neuzugang Gisela Hepp mit einem ersten Platz in ihrer Altersklasse nach einem fulminanten Rennen (0:48:36) auftrumpfen. Deutlich stärkster Fahrer bei den Binzwanger Herren war nach langer Rennpause Bernd Dürholt, der mit einer Spitzenzeit (1:53:21 h) mit Platz 9 eine Top Ten Platzierung in seiner Altersklasse erreichte. Glücklich am Ziel konnten sich die Binzwanger Biker über durchweg bessere Zeiten wie im vergangenen Jahr freuen. Lediglich Rudolf Vogel hatte  Pech bei einem Sturz und musste das Rennen mit einem Raddefekt vorzeitig beenden. Einen harten Zweikampf in der teaminternen Wertung lieferten sich Otto Roll und Werner Schneider, die die Entscheidung bis zur Ziellinie vertagten und in einem packenden Schlusssprint mit nur 3 Sekunden Unterschied zugunsten von Roll einfuhren.  Ihnen nach machte es Bernhard Reiter und Werner Roll, die mit nur einer Sekunde Differenz ins Ziel gerast kamen. 

Name

Platz Gesamt

Platz Altersklasse

Zeit

Dürholt Bernd

37

9

1:53:21

Blersch Areane

58

2

2:01:40

Roll Otto

73

23

2:06:22

Schneider Werner

74

19

2:06:25

Kappeler Ansgar

79

25

2:10:39

Reiter Bernhard

100

26

2:17:51

Roll Werner

101

27

2:17:52

Mayer Hans-Jürgen

117

38

2:29:13

Kurt Roll

124

34

2:38:08

Vogel Rudolf

-

38

Defekt

Kurzdistanz

 

 

 

Hepp Gisela

42

1

0:48:36

Kappeler Lydia

45

5

0:53:09

Vieten Christoph

59

11

0:53:26

 

Pirmin Wagner wieder stark unterwegs

Der für den SV Binzwangen startende Pirmin Wagner war als einziger SV-Biker, beim Bike Event in Frohnstetten am Start. Mit einer Spitzenzeit von 2:16:15 h  überzeugte er einmal mehr und wurde Dritter in seiner Altersklasse.In der Gesamtwertung belegte er Platz 42 Glückwunsch Pirmin.

Es ist geschafft .....unser längster Tag.

An einem Tag von Binzwangen mit dem Rennrad über die Alpen bis hinunter nach Italien an den Comersee - einzigartig. Sechs  Radler der Abteilung Bike & Run waren am vergangenen Samstag von Binzwangen nach Sorico am Comersee unterwegs. Ziel des Projekts „…unser längster Tag“,  war an einem Tag die gesamte Distanz über die Alpen zurückzulegen.Die Herausforderung: die Distanz, die Strecke, das Erlebnis. Die Route dieser fantastischen Tour über 310km und 2833 Höhenmeter ist logisch und direkt. Start war morgens um 4 Uhr und um 22.00 Uhr war das Ziel erreicht. Von Binzwangen starteten wir Richtung Süden zum Bodensee, wir passierten in Bregenz die Grenze nach Österreich. Weiter ging es durch Vorarlberg nach Liechtenstein und dann in die Schweiz an den Rhein. Durch die Kantonhauptstadt Graubündens, Chur, ging es nach Thusis, wo die Steigung durch die Via Mala hinauf zum Oberrhein begann. Auf dem Splügenpass überquerten wir den Alpenhauptkamm. Es folgte die phänomenale Abfahrt hinunter ins sonnendurchflutete Bergell nach Chiavenna und dann weiter an unser Ziel, den Lario, wie ihn die Einheimischen gerne nennen – ihren Lago di Como! Begleitet wurden die Radler von einem Verpflegungs-Fahrzeug, welches den ganzen Tag für ausreichend Essen, Trinken sowie moralische Unterstützung sorgte. 17 Stunden unterwegs und weder Hitze, Regen,technische Defekte noch Schwächephasen konnten den Tross stoppen und so kamen die Radler überglücklich am See an, von wo aus bereits am anderen Tag die Rückfahrt mit dem PKW begonnen wurde.

Mehr Bilder gibt es hier  

Keine Gnade für die Wade...

Binzwanger Mountainbiker am Start beim Black Forest Ultra Bike Marathon. Mit dem Team „Six Swabians“ waren die Mountainbiker des SV Binzwangen am vergangenen Wochenende beim größten Mountainbike Marathon Mitteleuropas in Kirchzarten am Start. 5062 Mountainbiker sind beim diesjährigen Black Forest in 5 unterschiedlichen Distanzen durch den Schwarzwald gestrampelt. Getreu dem Motto keine Gnade für die Wade wagten sich die 8 Fahrer aus Binzwangen an die Marathon Distanz was bedeutete 80 km und knapp 2100 Höhenmeter zu bezwingen. War morgens um 6 Uhr noch alles grau in grau und regnerisch so kam pünktlich zum Start um 8:15 Uhr doch noch die Sonne und bei Temperaturen meist um 15 Grad waren es optimale Voraussetzungen. Lediglich in den Höhen um den Feldberg war es spürbar kälter was sich bei den rasanten Abfahrten als unangenehm heraus stellte. Erstmals konnte im Team ein neuer Spitzenreiter gekürt werden. Mit einer Zeit von 4:09:23 Stunden war der Youngster Christian Fligge Schnellster im Team dicht gefolgt von Areane Blersch (4:14:19) die zudem Platz fünf bei den Damen in ihrer Altersklasse belegte. Otto Roll kam im teaminternen Ranking ungefährdet  als Dritter mit 4:34:10 ins Ziel. Harte Zweikämpfe lieferten sich die weiteren 4 Biker Ansgar Kappeler mit 4:42:17, Gerold Wahl 4:43:43, Werner Schneider 4:46:38 und Hans-Jürgen Mayer mit 4:48:58. Einen absoluten Achtungserfolg konnte Bernhard Reiter einfahren. Obwohl er am regelmäßigen Training verhindert war und bisher noch nie eine solche Distanz gefahren ist kämpfte er sich, getragen vom eisernen Willen mit 5:42:22 ins Ziel. Alles in allem waren die Biker des SV Binzwangen rundum zufrieden mit ihren Platzierungen die sich im Gesamtfeld im ersten Drittel der knapp 1800 Starter, der Marathon Distanz bewegten.

Freibug Halbmarathon wir waren mit dabei...

Mit fünf Startern war die Abteilung Bike&Run beim Lauf in Freiburg auf der Halbmarathon Distanz mit dabei. Areane Blersch, Regina Dürholt, Gerold Wahl, Christian Fligge und Ansgar Kappeler haben ihr Ziel die Strecke unter 2 Stunden zu laufen deutlich erreicht. Erschöpft aber glücklich nahmen die Läufer ihre Medaillen in Empfang. Die Zeiten und Platzierungen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

  Name                  Platzierung       Platzierung Alter      Zeit

Dürholt, Regina       354                                     37                     01:51:52

Kappeler, Ansgar    2449                             452               0 1:53:23             

Blersch, Areane      399                               52                01:53:24                  

Wahl, Gerold         2544                             467                 01:54:26                

Fligge, Christian     2595                                  432                     01:54:55      

 

Binzwanger Mountainbike Frauen fahren ein starkes Rennen in Illmensee

Nach den Frühjahrsklasikern haben die Binzwanger Mountainbiker die Herbstrennsaisonbei der Mountainbike Challenge in Illmensee der Jahreszeit entsprechend mit einer wahren Schlammschlacht eröffnet. Mit 12 Bikern, die sich auf dieKurzdistanz 15 Kilometer 3 00 Höhenmeter und die Langdistanz 45 Kilometer 900 Höhenmeter aufteilten, war das Team des SV Binzwangen mit bei den größeren Teams. Besonders erfreulich aus Sicht der Binzwanger war, dass insgesamt 4 Starter in den unterschiedlichen Altersklassen auf Podestplätze fuhren. Dabei trumpften vor allem die Frauen in ihren Klassen auf. Powerfrau Areane Blersch, die bereits mehrfach auf dem Treppchen stand, hat auch dieses Mal mit einer glanzvollen Leistung den zweiten Platz in der Langdistanz bei den Frauen gewonnen. Ebenfalls stark waren die beiden „Rennnovizen" Regina Dürholt als Erste in ihrer Altersklasse auf der Kurzdistanz und Rebekka Selg als Zweite in der Hauptklasse Kurzdistanz. Bei den Herren brillierte wie bereits schon öfters Andreas Engler, der als Zweiter in der Hauptklasse der Langdistanz trotz eines Sturzes eine Spitzenzeit fuhr. Das Rennen, dass sich in der Langdistanz auf 3 Runden verteilte und überwiegend auf Schotter und Wiesenwegen verlief, war nachdem es die ganze Nacht durch geregnet hatte und pünktlich zu Rennbeginn wieder dunkle Wolken aufzogen, eine einzige Schlammschlacht. Die Strecke war nun stark aufgeweicht und in den Abfahrten waren die Bikes tatsächlich kaum noch zu kontrollieren. Hier zeichnete sich aus, dass die SVB Biker bei nahezu jedem Wetter trainieren und somit gut eingestellt waren. Vor allem auf den extrem schwer zu befahrenden Downhills auf dem sehr schlammigen und rutschigen Kurs wurde den Athleten und vor allem auch dem Material alles abverlangt. Die Mountainbikes waren perfekt präpariert und trotzten so problemlos den Schlammmassen. Alles in allem warfen die Radler des SVB rundum zufrieden und sehen mit der entsprechenden Vorfreude dem regionalen Kräftemessen beim Engelcup in Daugendorf entgegen. Bilder gibt es auf der Bildergalerie.

Kurzdistanz Platz gesamt Platz AK Zeit
Martin Selg 26 8 0:49:01,0
Christoph Vieten 42 12 01:02:37,5
Regina Dürholt 5 1 0:53:32,7
Rebekka Selg 7 2 0:55:59,9
Lydia Kappeler 10 4 0:58:13,0
Langdistanz      
Andreas Engler 4 2 1:44:36,7
Areane Blersch 2 2 2:08:59,5
Otto Roll 83 26 2:26:51,6
Bernhard Reiter 85 21 2:28:30,9
Werner Roll 94 24 2:32:52,2
Ansgar Kappeler 98 31 2:34:07,1



Pirmin Wagner fährt starke Zeit in Frohnstetten

Beim diesjährigen Bikeevent in Frohnstetten waren zwei Biker des SV Binzwangen mit am Start. Der bereits rennerfahrene Harald Nehrenheim musste aufgrund von Knieproblemen das Rennen leider Abbrechen was für ihn besonders  Bedauerlich ist, da er dieses Jahr kaum Rennen fahren konnte. Umso größer ist die Freude über den grandiosen Erfolg des "Rennnovizen" Pirmin Wagner, der sein erstes Rennen mit einer Spitzenzeit und dem Platz zwei in seiner Altersklasse abschloss. Herzlichen Glückwunsch Pirmin.

Die Fakten:

Strecke: 49 Km 1150 Höhenmeter

Zeiten:

Wagner Pirmin:  Klasse 1 U19,   2:13:32,   Gesammt 50,     AK 2



Die für den SVB im Team Six Swabians startende Areane Blersch
war am legendären Rennen „SellaRonda Hero“ am Start. Als einzige Fahrerin des
Teams traute sie sich, als der ansonsten ebenfalls wagemutige Bernd Dürholt
absagen musste, an den Start. Das Rennen, das den Ruf hat Europas härtestes Mountainbikerennen zu sein, wird in zwei Disziplinen gestartet, wovon sich Blersch für die vermeintlich „kürzere“ Classic Strecke mit 52 km und 2600 hm entschied. Gestartet unter dem Motto: „Dabei sein ist alles“, war die Freude umso größer, als sie nach 5 Stunden und 53 min Strapazen als Vierte in ihrer Altersklasse und
Distanz ins Ziel fuhr. Auf die Frage „Steckt ein Held in Dir? “…- kann sie zukünftig souverän mit „Ja“ antworten.

Die harten Fakten des Rennes:

2012 Starter aus zwanzig Nationen, darunter Profis und Hobbybiker.

Ein Wolkenbruch kurz vor dem Start. Größtenteils auf Feldwegen
und Bergpfaden, über4 legendäre Dolomitenpässe - das Grödnerjoch, der Campolongo Pass, das Pordoijoch und das Sellajoch - sowie über das Mahlknechtjoch, rund um das fantastische Sella- (3.152 m) und Langkofelmassiv (3.181 m).

"Schnell und schmutzig" Bike Marathon in Obermarchtal

Drei Biker des SV Binzwangen waren beim Marchtal Bike Marathon in der Mitteldistanz 54 Kilometer und 920 Höhenmeter am Start. Kräftiger Regen vor dem Rennen hat die Strecke in eine Rutschpartie verwandelt die Mann, Frau und Technik alles abverlangte. Areane Blersch schafffte es mit ihrer Zeit unter die Top Zehn der Damen zu fahren.

Erste Bilder gibt es hier Obermarchtal.

 

Platzierungen:                          Areane Blersch - Otto Roll - Ansgar Kappeler

Zeit:    02:35:57    02:42:16      02:53:33
Platz Gesamt:    135                 169             216
Platz Geschlecht:      10                  153             193
Platz Altersklasse:      57                    62              86